Verlag DIE BLAUE EULE
Annastrasse 74
D-45130 Essen
Telefon 02 01 / 8 77 69 63
Telefax 02 01 / 8 77 69 64

info@die-blaue-eule.de
Mitglied der BAG
Verkehrsnummer: 12981
 
Genealogica / Band 60

Rudolf Heinz

Pathognostische Interventionen V
Triebabkömmling Arbeit? Zur psychoanalytisch vernachlässigten Politökonomie

Essen 2017, 120 S., Sonderformat, 21,- € [D]
ISBN 978-3-89924-462-5
Kritisches Thema ist das Antidot wider die ichpsychologische, gleichermaßen die freudomarxistische Triebtranszendenz von Arbeit; gegründet auf die „Psychoanalyse der Sachen“, flankiert von autosymbolischer Traum-, Fetischismus- und Paranoiatheorie, sowie insbesondere dem Inzesteparallelismus der Ökonomiedimensionen „Produktion, Tausch, Konsumtion“.
Die Kritik daran – episodisch terminologisch redigiert – versammelt sich zu einem triebdurchsetzt konträren Arbeitsbegriff, dem symptomobjiziert warenästhetisch mystifizierten Ineins von Schuld – Produktionskriminalität und Sühne – Opfer der Arbeitskraft.

Dr. phil. Rudolf Heinz, Universitätsprofessor i.R. für Philosophie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf; psychoanalytische Ausbildung, klinisch-psychopathologische Tätigkeit (schwerpunktmäßig Supervision); Konzeption der psychoanalysekritischen Pathognostik; Gründer von „Psychoanalyse und Philosophie e.V.“ (Gründungsmitglied der „Akademie für Psychoanalyse und Psychosomatik Düsseldorf e.V.“). Nachfolgend Mitbegründer der „Assoziation Pathognostik Düsseldorf 2014“. Von 2002 bis 2012 Gastwissenschaftler, folgend freier externer Mitarbeiter in der „Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf/LVR Klinikum“; zahlreiche Fachpublikationen zum Wechselverhältnis von Philosophie und Psychopathologie. Herausgeber der philosophischen Schriftenreihe „Genealogica“.

zurück zur Liste