Verlag DIE BLAUE EULE
Annastrasse 74
D-45130 Essen
Telefon 02 01 / 8 77 69 63
Telefax 02 01 / 8 77 69 64

info@die-blaue-eule.de
Mitglied der BAG
Verkehrsnummer: 12981
 
Reimar Hartge

Pecunia non olet
Geld stinkt nicht

Essen 2013, 196 Seiten
zahlr. Zeichnungen und Fotos, 24,- € [D]
ISBN 978-3-89924-342-0

Nichts Materielles ist beständig. Darum kann auch nichts Materielles wertbeständig sein: Indem es sich verändert, ändert sich der Schätzwert.
Selbst Geldwert ist in diesem Sinne nicht beständig: Täglich schwankt der durch Gewinne bzw. Verluste bestimmte Kurs, Mal ändert sich der Geldwert mehr, mal weniger. Das ist situativ bedingt, zumal durch Spekulationen auf dem Geldmarkt. Währungshütern ist dieses natürlich bekannt, und entsprechend dokumentieren sie solche Schwankungen (´Fieberkurve` der Volkswirtschaft) in ihren täglichen ´online`-spontanen Kursberichten. Richtige Handhabung von Geld erfordert viel Fingerspitzengefühl! – 
Den I-Punkt dieses Büchleins bildet die chronologisch geordnete und anschaulich illustrierte Geldgeschichte, welche den zweiten Teil ausmacht. 
Mit Respekt vor seiner ehrwürdig alten Tradition sollte sich der Geldverkehr zukünftig sinnvolleren Aufgaben widmen, als bloß schnöder Suche nach exzessivem Profit, ?zuverlässigen` Schuldnern und Veruntreuungsprämien. –

Reimar Hartge, Dr. med., Dr. phil., Arzt, Philosoph und Naturwissenschaftler, hat Evolutions-, Kultur- und Sozialgeschichte stets aus Perspektive erhellender, Hoffnung spendender Gedanken betrachtet. Gleichwohl blieb er Realist. 
Im behördenmedizinischen Alltag und als Entwicklungshelfer in Afrika wie in Indien hat er auch dunkle Seiten eines Weltgeschehens hautnah erfahren. Konfrontiert mit essentiellen Aspekten des Lebens, sind ihm die spirituellen Bedürfnisse von uns Menschen bewußt geworden. In zahlreichen Texten werden sie beschrieben.
Schon in früheren Jahren gab es Drucklegung wichtiger Arbeiten mit medizinischen, medizingeschichtlichen, ethnomedizinischen und vergleichend naturwissenschaftlichen Inhalten.
Der Autor war DFG-Stipendiat (Univ. Leeds, U.K.). In Deutschland arbeitete er als wissenschaftlicher Hochschulassistent, wurde Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (MHH), schließlich Medizinaldezernent bei Landesbehörden. Neunjährige nebenberufliche Tätigkeit als Chefredakteur einer internationalen medizinischen Fachzeitschrift.

Inhaltsverzeichnis

zurück zur Liste