Verlag DIE BLAUE EULE
Annastrasse 74
D-45130 Essen
Telefon 02 01 / 8 77 69 63
Telefax 02 01 / 8 77 69 64

info@die-blaue-eule.de
Mitglied der BAG
Verkehrsnummer: 12981
 
Reimar Hartge

Klopfzeichen des Gemüts
Zeiten vergehen – Geschichten bleiben

Essen 2013, 126 Seiten, 18,- € [D],
ISBN 978-3-89924-351-2

Gerade in einer Epoche, wo der ´Zeitgeist` danach schreit, daß jegliches irgendwie geheimnisvoll erscheinende Rätsel entmythologisiert und verwissenschaftlicht werde, gerade in einer Epoche allgemein arbeitsamer Hektik und großer weltpolitischer wie weltwirtschaftlicher Entgleisungsprobleme, ist es ein Muß geworden, auch der Seele ein ihr adäquates Stübchen einzurichten, um das Gemüt nicht vollends verkümmern zu lassen. – Kaum eine andere Erinnerung stimmt uns als Erwachsene so wehmütig, wie jene an Geschichtenerzählungen aus Kindheitstagen: Sie bleibt ein Schatz intimster Gedanken, ... besonders ermutigend für schwere Stunden. – Leider verwischen sich mit zunehmendem Alter die Konturen, und manches gerät dabei in Vergessenheit. Großeltern, die willens und in der Lage wären, Märchen an ihre Enkel weiterzuvermitteln, gibt es kaum noch; denn auch der Lebensstil von Rentnern und Pensionären ist kein traditionell ´gemütlicher` mehr, jedenfalls kein solcher, der es zuließe, die Aura des Märchenhaften ´heraufzubeschwören`. Aber oft sind nicht einmal mehr Enkel und Urenkel zur erforderlichen Konzentration auf ´Stimmungsvolles` fähig. – Im hier präsentierten Büchlein ließen sich neu konzipierte Märchen dadurch, daß sie – wie einst die Märchensammlung der Gebrüder Grimm – niedergeschrieben wurden, wirklich zu ´Legenden` (lat.: Nachzulesendem) gestalten. Dadurch können sie auch für spätere Generationen verfügbar bleiben, wenn Erwachsene dem kindlichen Wesen gegenüber hoffentlich wieder ein ´empathischeres` Verhältnis entwickelt haben. Salve lectore! – 

Reimar Hartge, Dr. med., Dr. phil., Arzt, Philosoph und Naturwissenschaftler, hat Evolutions-, Kultur- und Sozialgeschichte stets aus Perspektive erhellender, Hoffnung spendender Gedanken betrachtet. Gleichwohl blieb er Realist. 
Im behördenmedizinischen Alltag und als Entwicklungshelfer in Afrika wie in Indien hat er auch dunkle Seiten eines Weltgeschehens hautnah erfahren. Konfrontiert mit essentiellen Aspekten des Lebens, sind ihm die spirituellen Bedürfnisse von uns Menschen bewußt geworden. In zahlreichen Texten werden sie beschrieben.
Der Autor war DFG-Stipendiat (Univ. Leeds, U.K.). In Deutschland arbeitete er als wissenschaftlicher Hochschulassistent, wurde Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (MHH), schließlich Medizinaldezernent bei Landesbehörden. Neunjährige nebenberufliche Tätigkeit als Chefredakteur einer internationalen medizinischen Fachzeitschrift.

zurück zur Liste