Verlag DIE BLAUE EULE
Annastrasse 74
D-45130 Essen
Telefon 02 01 / 8 77 69 63
Telefax 02 01 / 8 77 69 64

info@die-blaue-eule.de
Mitglied der BAG
Verkehrsnummer: 12981
Reimar Hartge

Erziehungswissenschaftliche Gedankenspiele
Aristoteles: Briefe an Alexander
Seneca: Briefe an Nero

Essen 2010, 130 Seiten, 18,00 € [D],
ISBN 978-3-89924-277-5

In ihrer idealtypischen Bedeutung will Erziehung Lebenstüchtigkeit entwickeln, gewissenhaft mitmenschliches Verhalten fördern und Gemeinschaftssinn in der Gruppe wecken (Familie, Schule, Staat). Solches gilt für zu Erziehende jeden Standes, jeder Kultur, jeder Religion und jeder Rasse. 
Größte Auswirkungen auf das Schicksal ganzer Völker hatte die Erziehung von Fürsten- und Königskindern. Dementsprechende Sorgfalt wurde auf rechte Wahl ihrer Erzieher gelegt. Wenig bekannt ist heute, daß der große Philosoph Aristoteles den mazedonischen Erbprinzen und späteren König Alexander d. Gr. in Jugendjahren erzogen hat, und daß der kaum minder berühmte Philosoph Seneca zum Erzieher des Prinzen und späteren römischen Kaisers Nero bestimmt wurde. In vorliegender Studie werden die individuell unterschiedlichen Erziehungsprogramme in Gestalt fingierter Briefe beleuchtet, deren Textinhalte sich jedoch überwiegend auf erhalten gebliebene Lehrschriften stützen. Am Schluß finden sich überdies Kurzbiographien beider Philosophen und ihrer prominenten Zöglinge. 

Reimar Hartge, Dr. med., Dr. phil., Arzt, Philosoph und Naturwissenschaftler, hat Evolutions-, Kultur- und Sozialgeschichte stets aus Perspektive erhellender, Hoffnung spendender Gedanken betrachtet. Gleichwohl blieb er Realist. 
Im behördenmedizinischen Alltag und als Entwicklungshelfer in Afrika wie in Indien hat er auch dunkle Seiten eines Weltgeschehens hautnah erfahren. Konfrontiert mit essentiellen Aspekten des Lebens, sind ihm die spirituellen Bedürfnisse von uns Menschen bewußt geworden. In zahlreichen Texten werden sie beschrieben.
Schon in früheren Jahren gab es Drucklegung wichtiger Arbeiten mit medizinischen, medizingeschichtlichen, ethnomedizinischen und vergleichend naturwissenschaftlichen Inhalten.
Der Autor war DFG-Stipendiat (Univ. Leeds, U.K.). In Deutschland arbeitete er als wissenschaftlicher Hochschulassistent, wurde Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (MHH), schließlich Medizinaldezernent bei Landesbehörden. Neunjährige nebenberufliche Tätigkeit als Chefredakteur einer internationalen medizinischen Fachzeitschrift.

zurück zur Liste