Verlag DIE BLAUE EULE
Annastrasse 74
D-45130 Essen
Telefon 02 01 / 8 77 69 63
Telefax 02 01 / 8 77 69 64

info@die-blaue-eule.de
Mitglied der BAG
Verkehrsnummer: 12981
 
Katharina Beta

Wir alle sind Zwitter, Egoisten und miteinander verwandt

Essen 2017, 304 Seiten, 34,- € [D]
ISBN 978-3-89924-452-6
In diesem Werk wird davon ausgegangen, dass das erste Individuum einer Art einzigartig und unberechenbar war. Aus dem Göttlichen („Alles in Allem“) wurde - Ihm ähnlich - ein Wesen („Alles in Einem“) gebildet. Es war doppelgeschlechtlich, männlich und weiblich in einem. Die Einheit war der Beginn.
Das Individuum - ich nenne es Mensch - liebte sich selbst und war fähig neues Leben aus sich selbst zu zeugen, musste jedoch nach dem Gebären sterben.
Die Einheit ging verloren als Zwillinge ins Dasein traten. Aus einem Organ hatten sich zwei Teile entwickelt. Weil eines der Wesen hatte, was dem anderen fehlte, entstand daraus das Bedürfnis, wieder eine Einheit zu werden. Unser menschliches Verhalten lässt vermuten, dass wir nach Jahrmillionen in der Folge noch mit den ersten Genen leben. Zu dem, was in diesem Buch über das Grundverhältnis zwischen Mann und Frau gesagt wird - über die geschlechtliche Liebe und die Ehe -, gehört auch das seelisch-geistige Empfinden. Wenn ein Mensch einen anderen Menschen liebt, sei es nun, dass er mit dem Herzen oder mit dem Verstand liebt, nur mit dem Leib oder auch mit der Seele, so liebt er doch immer nur aus Bedürftigkeit oder zum Vergnügen, also aus Egoismus. Das Wort Liebe hat entweder diesen Sinn oder gar keinen. Der Mensch ist Egoist, das war zu keiner Zeit anders, und ich überlasse es meinen Lesern, darüber nachzudenken.

Katharina Beta, freiberufliche Schriftstellerin. 1938 in Brandenburg a. d. Havel geboren, erlebte ihre Kindheit in Berlin. Nach dem Zweiten Weltkrieg Studium der Medizin; Tätigkeit in der Uni-Frauenklinik in Heidelberg. Sie gab drei gesunden Söhnen das Leben. 1970 im Juli schwerer Autounfall mit offenem Schädel-Hirn-Trauma, in der Folge Totalamnesie, Ende eines Lebensabschnitts. Mühsamer Genesungsprozess „Wer bin ich wirklich“? Schreibend bewältigte Katharina Beta ihr Schicksal. Seit 1985 in Wien wohnend, 1997 österreichische Staatsbürgerin. Studien der Kirchengeschichte des Ostens und Philosophie, Studien der Geschichte der Medizin bei Prof. K. Holubar MD, FRCP. Ab 2004 folgten Bibelstudien in Kalifornien, USA. In Wien im Stiftungsfond ‚pro oriente‘ und in ökumenischer Jugendarbeit engagiert; Mitglied im IWK-Institut für Wissenschaft und Kunst, Wien. Privat engagiert in Forschungsarbeit auf Madagaskar (Nutzung der Sonnenenergie und Erhalt des Regenwaldes ADES – Association pour le Développement de l‘Énergie Solaire Suisse, Madagaskar. Zahlreiche Publikationen, Autobiographie Katharsis (Bestseller), Vorträge, Naturforschung: Rätselhafte Gene; in Vorbereitung „Charakter lässt sich nicht verschenken“.

zurück zur Liste