Verlag DIE BLAUE EULE
Annastrasse 74
D-45130 Essen
Telefon 02 01 / 8 77 69 63
Telefax 02 01 / 8 77 69 64

info@die-blaue-eule.de
Mitglied der BAG
Verkehrsnummer: 12981
Psychologie in der Blauen Eule / Band 12

Ingrid Baumert

Das Selbst ist der Weg
Psychoanalyse der Gegenspieler

Essen 2009, 130 Seiten,
18,00 €[D] , ISBN 978-3-89924-252-2

25 Jahre klinische psychotherapeutisch-psychoanalytische Arbeit sind Grundlage für kritische Auseinandersetzungen mit gängigen psychoanalytischen Erklärungsmustern. Mit der Mutmaßung, dass Psychopathologie genau wie körperliche Erkrankungen durch angreifende Kräfte entsteht, setzt sich die Autorin direkt mit der einseitig angewendeten Abwehrlehre auseinander. Ihre Provokation lautet daher: Wo Abwehr ist, muss auch Angriff sein. Mit dieser Perspektive eröffnet die Autorin neue Räume für ganz unterschiedliche Erklärungen psychischer Prozesse. Es wird untersucht, was Angriffsstellen sind und wie sie beschaffen sind. Die wesentlichen Eigenschaften von Angriffen werden erarbeitet, und es wird nach Kriterien gesucht an denen die unbewussten Gegenspieler zu erkennen sind. Die Autorin zeigt, wie sich diese Perspektive unmittelbar auf therapeutische Maßnahmen auswirkt. Für das Auffinden der richtigen wirksamen Mittel und Wege, dem betroffenen Menschen zu helfen, sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Nach anfänglich mühseliger Auseinandersetzung mit psychoanalytischen Theorien ist ein zuweilen leichtes und heiteres Arbeiten entstanden. Das Buch wendet sich an Psychotherapeuten/innen, Ärzte/innen, klinische Psychologen/innen und an alle im sozialen Sektor Tätigen, aber auch an alle Menschen, die Seelisches und gerade auch seelische Störungen verstehen wollen.

Ingrid Baumert, geb. 1943, war 8 Jahre als klinische Psychologin und Psychotherapeutin an psychiatrischen Einrichtungen tätig. Seit 1980 ist sie niedergelassene Psychoanalytikerin und Psychotherapeutin. Als Lehranalytikerin der DPG und DGPT ist sie in der Lehre und Ausbildung von Ärzten, Diplompsychologen und Diplompädagogen in Kiel tätig. Ihr Schwerpunkt ist seit langem die Untersuchung der Über-Ich-Pathologie und den daraus folgenden notwendigen Veränderungen der Behandlungspraxis.

zurück zur Liste